Aquilana im Aufbruch - Mit neuem Logo, angepasstem Claim und überarbeiteter Strategie

19.09.2022
Aquilana generalversammlung 2022

Nachdem die Generalversammlung des Badener Kranken- und Unfallversicherers Aquilana in den vergangenen beiden Jahren pandemiebedingt auf schriftlichem Weg stattfinden musste, war an der diesjährigen 129. ordentlichen Generalversammlung eine Teilnahme vor Ort im «Trafo» Baden endlich wieder möglich. Und die Besucher kamen zahlreich: Rund 500 Mitglieder und geladene Gäste konnten begrüsst werden.

Dabei hatte Aquilana erneut positive Nachrichten zu verkünden: Trotz entsprechend hohen Kosten im zweiten Pandemiejahr (u. a. auch aufgrund von Sonderkosten für die Impfkampagne) konnte ein positives Finanzergebnis und ein leichtes Kundenwachstum erzielt werden. Weiter wurde die überarbeitete Strategie präsentiert und das modernisierte Corporate Design vorgestellt. Aquilana tritt per sofort im neuen Kleid auf.

Der langjährige Präsident des Verwaltungsrats, Dieter Boesch, eröffnete die 129. Generalversammlung von Aquilana am Freitagabend. Die rund 500 anwesenden Mitglieder und Gäste erlebten im «Trafo» Baden eine ruhige und unterhaltsame Generalversammlung. Es wurden im Vorfeld keine Anträge eingereicht, sodass der Verwaltungsrat seine Agenda für die Generalversammlung ohne Zeitdruck präsentieren konnte.

In seinem Eröffnungsreferat präsentierte Dieter Boesch das leicht angepasste Leitbild sowie die Strategie für die kommende 4-Jahres-Periode bis 2025. Mit der Vision „Gesundheit für Generationen“ festigt Aquilana ihre Positionierung als verlässlichen Partner in allen Lebenslagen. Die Überarbeitung des Versicherungsangebotes sowie die weitere Entwicklung in der Digitalisierung stellen darin Schwerpunkte dar. Im Grundsatz bleiben die Kernelemente jedoch bestehen: Die Kunden stehen im Zentrum des Handelns; Glaubwürdigkeit, Kontinuität und Qualität sind die unternehmenspolitisch zentralen Orientierungswerte von Aquilana. Dabei bekräftigte der VR-Präsident, dass Aquilana auch in Zukunft eigenständig bleiben soll.

Mit Stolz stellte Dieter Boesch auch das neue Erscheinungsbild von Aquilana vor. Nach 25 Jahren hat sich der Krankenversicherer ein neues Logo verpasst. Es unterstreicht die fortwährende Modernisierung des Unternehmens, das in den letzten Jahren sehr viel in die Digitalisierung und die Erneuerung seiner Infrastruktur investiert hat.

Die finanziellen Kennzahlen, präsentiert von Geschäftsführer Werner Stoller, fielen wie erwähnt positiv aus: Die Prämieneinnahmen von CHF 172,7 Mio. verringerten sich im Vergleich zum Vorjahr um 4,9 Prozent. Die Nettoleistungen stiegen hingegen um 3,5 Prozent auf CHF 179,0 Mio. Unter dem Strich resultiert ein Ertragsüberschuss von CHF 11,9 Mio. «Dieses erfreuliche Resultat ist primär auf das sehr gute Ergebnis aus den Kapitalanlagen sowie das gute operative Ergebnis bei den Zusatzversicherungen zurückzuführen. Dank den grosszügig dotierten Reserven und Rückstellungen konnten wir die anfallenden Kosten aber gut tragen», so Stoller. Für Werner Stoller verläuft die Entwicklung wie geplant, und er sagt weiter: «Wir investieren viel in die Kundenzufriedenheit und ins Marketing. Finanzielle Sicherheit und eine hohe Qualität der Dienstleistung stehen bei uns nach wie vor an erster Stelle.»

Hintergrundinformationen: Aquilana bietet die obligatorische Krankenpflegeversicherung, eine freiwillige Kranken-Taggeldversicherung (KVG) sowie sieben unterschiedliche Produkte im Bereich der freiwilligen Zusatzversicherungen an. Die meisten Kundinnen und Kunden stammen aus den Kantonen Aargau und Zürich. Aquilana beschäftigt am Sitz in Baden aktuell 43 Mitarbeitende und betreibt das Geschäft ohne externe Niederlassungen. Aquilana ist einer der führenden Krankenversicherer im Kanton Aargau.

Kontakt: Für weitere Auskünfte stehen Ihnen Werner Stoller oder René Planzer von der Aquilana-Geschäftsleitung gerne zur Verfügung. Telefon 056 203 44 44. E-Mail: w.stoller@aquilana.ch oder r.planzer@aquilana.ch