Coronavirus

Coronavirus

NEUES CORONAVIRUS – COVID-19

Beinahe irrationales und extrem gravierendes spielt sich seit Wochen und Monate auf der grossen Weltbühne ab. Auch in unserer kleinen Welt der Familie, der Angehörigen, der Freunde und des Geschäftslebens stellt uns die Coronavirus-Pandemie vor eine Reihe von Herausforderungen. Die aktuelle Situation rund um Covid-19 belastet auch unser Gesundheitssystem und wirft viele Fragen und Unsicherheiten auf.

Sind Sie unsicher, ob Sie am Coronavirus erkrankt sind? Bezahlt Aquilana den Test? Werden Schutzmasken vergütet? Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und beantworten Ihre häufigsten Fragen.

 

Neues Coronavirus:
Sie fragen - Aquilana antwortet

Bezahlt Aquilana den Test zur Abklärung des Coronavirus?

Damit die Aquilana den Test bezahlt, ist eine ärztliche Verordnung notwendig. Der Test wird im Moment nur bei schweren Symptomen und erhöhtem Komplikationsrisiko durchgeführt.

Sollte der Test vom Bund angeordnet werden (z.Bsp. Pflegepersonal), so wird dies von den Kantonen finanziert. Eine entsprechende Triage findet aber bereits in den Laboren statt.

Bezahlt Aquilana die Behandlungen, wenn ich mit dem Coronavirus infiziert bin?

Ja, da es sich um eine Krankheit handelt. Die Grundversicherung kennt keine Ausnahmen bei einer Pandemie.

Werden Schutzmasken, Desinfektionsmittel und andere präventive Hilfsmittel von Aquilana vergütet?

Nein, Schutzmasken, Desinfektionsmittel und andere präventive Hilfsmittel werden nicht von der Aquilana übernommen. Diese gehören nicht zu den leistungspflichtigen Hilfsmittel.

Ich kann aufgrund des Coronavirus meine Kinder nicht durch die Grosseltern betreuen lassen. Diese müssen nun in eine kostenpflichtige Betreuungsstätte. Übernimmt Aquilana einen Teil der Kosten?

Nein, Aquilana übernimmt keine Kosten für die Kinderbetreuung. Sollten Sie durch die Kinderbetreuung einen Lohnausfall erleiden, empfehlen wir Ihnen mit der für Ihren Arbeitgeber zuständigen Ausgleichkasse in Kontakt zu treten. Evtl. besteht ein Anspruch auf „Corona Erwerbsersatzentschädigung“. Ein entsprechendes Antragsformular finden Sie unter folgendem Link: sva-ag.ch

Ich habe aufgrund des Coronavirus Lohneinbussen und kann meine Prämienabrechnung nicht bezahlen. Was kann ich tun?

Bitte nehmen Sie mit Aquilana Kontakt auf. Wir versuchen eine passende Lösung wie zum Beispiel Ratenzahlung mit Ihnen zu finden.

Beziehen Sie bereits Prämienverbilligung und Ihr Einkommen hat sich aufgrund der aktuellen Lage um mindestens 20% verringert? Evtl. haben Sie Anspruch auf eine Anpassung Ihrer Prämienverbilligung ohne eine entsprechende Wartefrist abwarten zu müssen. Bitte stellen Sie einen Änderungsantrag bei der SVA Aargau unter folgendem Link: sva-ag.ch

Ich habe lediglich die Grundversicherung versichert. Brauche ich weitere Versicherungen, damit die Behandlungen infolge dem Coronavirus gedeckt sind?

Nein, die Grundversicherung kennt keinen Ausschluss infolge Pandemie. Sofern die Behandlungen medizinisch indiziert sind und es sich um Pflichtleistungen handelt, werden diese aus der Grundversicherung übernommen. Sollten Sie Interesse an erweiterten Leistungen haben, zum Beispiel an einer Zusatzversicherung für Beiträge an Nichtpflichtmedikamente oder Notfalltransporte, steht Ihnen unser Kundendienst gerne beratend zu Seite.

Ich bin in häuslicher Quarantäne. Habe ich Anspruch auf ein bei Aquilana versichertes Taggeld?

Nein, bei Quarantäne (Selbstquarantäne oder angeordnete) besteht kein Anspruch auf Taggeld. Sollten Sie krankheitsbedingt ausfallen (medizinisch indiziert), erhalten Sie Taggeld nach den von Ihnen versicherten Leistungen. Sollten Sie durch die Quarantänemassnahmen einen Lohnausfall erleiden, empfehlen wir Ihnen mit der für Ihren Arbeitgeber zuständigen Ausgleichkasse in Kontakt zu treten. Evtl. besteht ein Anspruch auf „Corona Erwerbsersatzentschädigung“. Ein entsprechendes Antragsformular finden Sie unter folgendem Link: sva-ag.ch

Erbringt Aquilana Leistungen im Ausland, wenn ich Symptome des Coronavirus habe?

Grundsätzlich werden im EU-/EFTA-Raum bei medizinischer Notwendigkeit von Behandlungen die Kosten übernommen. In Drittländern ist eine Kostenübernahme grundsätzlich nur möglich, wenn ein Notfall besteht.

Werden die Kosten für die Fahrt mit dem Taxi zum Arzt z.B. für ältere Versicherten oder Personen mit Vorerkrankungen, die sich zu Hause in Isolation befinden, übernommen?

Die Fahrt mit dem Taxi zu einem Arzt wird aus der Spitalpflege-Versicherung (SV/A, SV/HP oder SV/P) vergütet. Aufgrund der aktuellen Situation werden ausnahmsweise zeitlich befristet (bis 30.06.2020) Hin- und Rückfahrt für versicherte Personen ab 65 Jahren und für versicherte Personen mit Vorerkrankungen übernommen. Bedingung zur Übernahme ist das Vorhandensein einer Zusatzversicherung für die Spitalpflege sowie eine ärztliche Verordnung für den Transport.

Hilfreiche Tipps

  • Tipps fürs Familienleben während des Lockdown
    Im Home Office arbeiten, den Haushalt schmeissen und die Kinder betreuen – aktuell sind viele Eltern dreifach belastet. Wie können Sie den Alltag in dieser Situation meistern?
    Zum Blog-Artikel
  • Coronavirus-Krise: Wenn Spannungen in der Beziehung entstehen
    Als Paar während der Coronavirus-Krise unter einem Dach zu leben, ist nicht immer einfach. Was kann bei einem anstehenden Konflikt unternommen werden?
    Zum Blog-Artikel
  • Einsamkeit während der Coronavirus-Krise
    Für alleinstehende Personen kann die aktuelle Situation zu einem Zustand der psychischen Selbstisolation führen. Was kann dagegen unternommen werden?
    Zum Blog-Artikel
  • Nicht zum Arzt während der Coronavirus-Krise?
    Aus gutem Willen oder Sorge vor Ansteckung verzichten viele aktuell auf einen Arzt- oder Spitalbesuch – manchmal zu Unrecht.
    Zum Blog-Artikel