KURZMELDUNGEN

KURZMELDUNGEN

Aquilana erhält beide comparis.ch-Label «Saubere Kunden­werbung» und «Keine Telefon­werbung»

05.11.2018 09:01

Aquilana erhält beide comparis.ch-Label «Saubere Kundenwerbung» und «Keine Telefonwerbung»

Immer wieder ärgern sich Angerufene zurecht über die lästige Telefonwerbung, die sich vor allem in der Krankenkassen-Wechselsaison anhäufen und fragen sich, woher ihre Adressen stammen und was dagegen unternommen werden kann. Auch viele Aquilana-Versicherte sehen sich leider auch mit unerwünschten Telefonanrufen konfrontiert. Oftmals wird dabei sogar noch der Eindruck erweckt, dass auch eine Zusammenarbeit mit Aquilana bestehe. Dies entspricht nicht der Wahrheit! Es ist uns ein echtes Bedürfnis dieses Thema erneut aufzugreifen und unseren Standpunkt zu den unerwünschten Anrufen zu erläutern.

Es ist kein Geheimnis, dass viele Krankenversicherer mit Vermittler, Makler oder Callcenter nach Massgabe ihrer Vertriebsstruktur zusammenarbeiten und bei einem erfolgreichen Versicherungsabschluss ihren «Mittlern» Provisionen bezahlen. Im Mittelpunkt der Kritik stehen dabei auch die hohen Provisionszahlungen für die Anwerbung neuer Prämienzahler, die für zusätzliche negativen Schlagzeilen sorgen. Einige Versicherer schaffen Transparenz mit einem Ehrenkodex im Umgang mit Telefonwerbung und erhalten dafür ein Gütesiegel. Auch der Branchenverband santésuisse setzt sich für eine wirksame und nachhaltige Branchenvereinbarung ein. Sollten diese Massnahmen jedoch in der Praxis nicht greifen, ist eine gesetzliche Lösung absehbar.

Aquilana setzt auf Direktvertrieb mit ihren eigenen Mitarbeitenden und betreibt weder Telefonwerbung noch Hausbesuche. Wir distanzieren uns in aller Deutlichkeit von solchen aggressiven und auch unlauteren (Ab-) Werbermethoden. Im Einklang mit unseren unternehmerischen Grundwerten führen wir seit jeher keine Zusammenarbeit mit Callcenter oder externen Beratern / Vermittlern.

Aquilana hat sich vertrag­lich gegenüber comparis.ch ver­pflichtet, bei einer all­fälligen Kunden­akquise die Re­geln des Ge­setzes gegen un­lauteren Wett­be­werb (UWG) bei der Tele­fon- und E-Mail-Wer­bung einzu­halten. Dazu gehört auch, dass Ange­rufene trans­parent darüber infor­miert werden müssen, woher ihre Ad­resse stammt und dass darüber hinaus Lösch- und Sperr­wünsche kontak­tierter Per­sonen befolgt werden.

Dies ist unsere Haltung:

  • Aquilana gibt grundsätzlich keine Personen- oder Versichertendaten an externe Vermittler heraus.
  • Aquilana führt keine «Zusammenarbeitsverträge» mit externen «Versicherungsberatern» oder sogenannt unabhängigen «Kassenberatungszentren».
  • Aquilana leistet folglich auch keine finanziellen Abgeltungen an solche Berater/Vermittler.

Eine fundierte Prüfung von Vor- und Nachteilen ist bei einem beabsichtigten Wechsel des Versicherers ohnehin stets angezeigt. Dies vor allem auch im Bereich der Zusatzversicherungen (Gesundheitsfragen, Altersobergrenze etc.). Aquilana bietet Ihnen eine jederzeit kompetente Beratungsqualität, gerade auch dann, wenn es um Fragen der persönlichen Prämienoptimierung geht. Denn auch bei Aquilana können Sie Prämiensparmöglichkeiten realisieren. Dazu brauchen Sie bestimmt kein Beratungsgespräch mit den sogenannten «unabhängigen Beratungszentren oder Vermittlern».

Unsere Empfehlung: Hinterfragen Sie bei Anrufen stets die Identität der/des Anrufenden (Name der Firma, Name/Vorname der Person inkl. Telefon-Nr.). Idealerweise lassen Sie Ihre Daten von der Liste unwiderruflich streichen. Einzelne Unternehmen bieten dafür auch ein Internetformular an. Manchmal ist die Adresse beim Auftraggeber direkt zu löschen. Sollten Sie trotzdem einen Besprechungstermin vereinbart haben: Unterschreiben Sie nie ein leeres Antragsformular oder ein vorgedrucktes Kündigungsschreiben! Und erteilen Sie keine Vollmacht, die es dem Berater/Vermittler erlaubt, frei über ihre Versicherungen zu verfügen. Nur um eine verbindliche Offerte zu erhalten, müssen Sie jedenfalls nichts unterschreiben. Rufen Sie nie auf Nummern zurück, die Sie nicht kennen. Missachtungen des Sterneintrags im Telefonbuch können direkt beim «Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO)» gemeldet werden. Nützt auch ein Sterneintrag im Telefonbuch nichts, können Sie auf Ihrem Festnetztelefon und Handy unerwünschte Nummern blockieren lassen (Anonyme Anrufer abweisen, kostenpflichtige Nummern blockieren und unerwünschte Anrufe mittels Callfilter sperren). Prüfen Sie diese Möglichkeiten direkt mit Ihrem Telefon-Anbieter.